Korn

Im Alternative-Bereich haben Korn fett zugeschlagen: Steiler Karriereschub, von der Highschool direkt in die Billboards. Zu Recht, denn im Dschungel der Crossover- und Hardcore-Bands fanden die fünf Freunde aus Bakersfield in Kalifornien zu ihrem unverwechselbar bösen und durchgeknallten Sound.
Aber die Korns brauchen dazu kein Make-Up und bunte Kontaktlinsen, die sind wirkliche Freaks. Die beiden Riff-Künstler James "Munky" Shaffer und Brian "Head" Welch fahren quietschende und ächzende Panzergitarren an die Soundfront und werden dabei von der heftigen Rythmsection von Fieldy am Bass und David an den Drums kräftig in den Arsch getreten. Der unverwechselbare Kornsound macht sich an runtergestimmten Gitarren und Fieldys Slap-Bassspiel fest. Sänger Jonathan Davis kommt aus der Klassik und erreicht ein erstaunliches stimmliches Spektrum vom affektierten Chorknaben bis hin zur sprechsingenden Kreissäge. Seine düsteren und zynischen Lyrics schaffen es scheinbar perfekt, den "Kids In America" aus den ungeliebten, gebeutelten Herzen zu sprechen.

Die Bandgeschichte beginnt im Jahr 1992 in eben jenem kalifornischen Kaff Bakersfield, in denen die Körner beschließen, die Bierdosen gegen Instrumente auszutauschen. Der erste Gig folgt 1993. Sie ziehen nach LA und verdienen sich, wie es das große Buch vom Rock-Biz von jedem Newcomer verlangt, erst einmal die Sporen mit vielen, vielen Liveauftritten. Irgendwann landen sie beim Immortal-Label und bringen dort 1994 ihr selbstbetiteltes Debüt heraus, das ein mittelschweres Erdbeben in der Metalwelt auslöst und heute als Geburtshelfer und Klassiker des NuMetal gilt. Songs wie "Shoots And Ladders" oder "Blind" kennt jeder Metalhead, der Cap und schlabbrige Hosen trägt.

Korn hüllen sich und ihre Hörer in eine selten dagewesene Finsternis. Das spricht die Jugendlichen an, sie können sich mit dem von Korn gezeichneten Bild des vernachlässigten Mittelstandskids, das mit seinen Ängsten allein steht, bestens identifizieren. Korn legen mit "Life Is Peachy" und "Follow The Leader" zwei weitere NuMetal-Hämmer nach. Letzeres Album bedeutet für sie auch den kommerziellen Durchbruch, die Videos zu "Got The Life" und "Freak On A Leash" laufen auf MTV auf Heavy Rotation. 1998 stellen sie außerdem die "Family Values Tour" auf die Beine, auf der sie unter anderem mit Limp Bizkit, Rammstein und Ice Cube die Bühne teilen.

Doch irgendwie schaffen es Korn nicht, ihre Wut und damit ihre Originalität zu konservieren. In den folgenden Jahren macht Fronthemd Jonathan Davis durch seine Alkoholsucht von sich reden, die er therapiert, indem er Prozac-abhängig wird. Vor der Presse redet er lieber über seine Vorliebe für Pornos als über die Musik. Das geht auch an der Band nicht spurlos vorüber. Auf den nächsten Alben "Issues" von 1999 und dem 2002er "Untouchables" wirken Korn trotz des weiterhin sehr hohen Niveaus wie ein Schatten ihrer selbst. Die Fans scheint das nicht zu stören, "Issues" schafft es in den deutschen Albumcharts bis auf Platz Neun, "Untouchables" toppt die Charts sogar. Das hiphop-lastige Soloprojekt von Basser Fieldy "Fieldy's Dreams" ist dagegen nicht von großem Erfolg gekrönt. Er veröffentlicht 2002 sein "Rock'n'Roll Gangster", das in Kritikerkreisen weitgehend durchfällt.

Korn verfügt jedoch über eine sehr loyale Fanschar, da sie den Ruf haben, stets um den Kontakt mit den Anhängern bemüht zu sein (ein Fan durfte gar ihr "Issues"-Cover designen) und sehr intensive Liveshows zu spielen. Ihr sechstes Album veröffentlichen die fünf Ende 2003 mit "Take A Look In The Mirror", das keine ungewöhnlichen Veränderungen im Sound-Kostüm bietet, dafür umso mehr für den Fan bereit hält, der das bewährte Konzept schätzt.

2004 erscheint die mit "Greatest Hits Vol.1" betitelte Retrospektive. Das Vol.1 im Titel lässt darauf schließen, dass die Band den ersten Hits noch viele folgen lassen möchte. 'Die Band' bedeutet dann allerdings ohne Brian Welsh. Jener welcher steigt im März 2005 aus, um sein Leben fortan Jesus zu widmen. Er bereist das heilige Land per Kamel, lässt sich stilecht im Jordan taufen und schreibt einen Song für (oder gegen) 50 Cent. Die Intention dahinter: "es ist eher wie der liebende Vater, der seinen Sohn diszipliniert."

Im Spätherbst 2005 veröffentlichen Korn mit "See You On The Other Side" ihr siebtes Studioalbum. Auch hier bieten sie viel Altbewährtes und wenig Neues. Der Sound leidet nicht unter dem Weggang Welshs, das Video zur ersten Single "Twisted Transistor" zeigt Lil Jon als Jonathan Davis. Snoop Dogg verkörpert Munky, Banner den Drummer Silveria und Xzibit Basser Fieldy.

Für das Label Sony/BMG liefern Korn im Mai 2006 noch "Live & Rare" als letzten Release ab, doch so rar sind die Titel auf der Scheibe nicht, lediglich die Live-Aufnahmen locken den einen oder anderen Die Hard-Fan hinterm Ofen hervor. Ungefähr zur selben Zeit verkündet Jonathan Davis überraschend auf der Korn-Webseite, dass Schlagwerker Silveria die Band vorerst verlässt, da er sich ausgepowert fühlt und sich um Familie und seine zwei Restaurants kümmern möchte. Noch überraschender jedoch die Nachricht, wer an seiner statt das achte Studio-Album eintrommelt: Kein Geringerer als Terry Bozzio soll den Körnern den Rhythmus um die Ohren dreschen. Das sollte für ihn kein Problem darstellen, denn schließlich hielt sogar Musik-Genius Frank Zappa sehr viel von ihm.